Becca Ever-Matte Poreless Primer Review

Becca Ever-Matte Poreless Primer Review

Hello! Heute gibt es eine neue Review zu dem Becca Ever-Matte Poreless Priming Perfector Primer (länger ging es wohl nicht). Ich bin immer auf der Suche nach dem perfekten Primer. Lange Zeit habe ich die Milk of Magnesia verwendet, aber langsam wurde es Zeit für einen richtigen Primer. Wer weiß, wie schädlich die „Milch“ eigentlich ist.

Das Produkt

Der Ever-Matte Primer beinhaltet 40 ml und kostet bei Douglas/Galeria-Kafhof33,99 €. Er soll die Talgproduktion reduzieren, die Poren auffüllen, also das Hautbild verfeinern und die Haut bis zu 12 Stunden matt halten. Das Produkt ist resistent gegen Schweiß und ist frei von Silikonen, Öl, Alkohol und Parfüm. Was genau drin ist seht ihr hier:

Water, Magnesium Aluminum Silicate, Propylene Glycol, Phenoxyethanol, Methylparaben, Propylparaben, Butylene Glycol, Enantia Chlorantha Bark Extract, Oleanolic Acid.

Becca Produkte werden zudem nicht an Tieren getestet.

Der Auftrag und das Finish

Es handelt sich um eine pastige Konsistenz, ähnlich wie die Silikonprimer, nur etwas fester. Der Primer ist durchsichtig und legt sich wie ein Film auf die Haut. Er ist wirklich sehr matt und ich liebe es! Man spürt richtig, wie sich die Haut zusammenzieht, was für Mädels mit trockener Haut wahrscheinlich wie Horror klingt, aber für meine ölige T-Zone ist es genau das richtige. Nur Achtung: Nicht zu viel verwenden! Sobald man zu viel davon nimmt, bilden sich kleine Produktfetzen, es schaut sehr unschön aus. Ich musste bereits bestimmte Stellen wieder abschminken, weil sich die Foundation in dem Fall nicht gleichmäßig verteilen lässt. Also seit sparsam, das Produkt kostet ja auch einiges 😉 Auf trockenen Stellen funktioniert es übrigens gar nicht. Die Poren füllt er bis zu einem gewissen Punkt auf, wobei der Benefit zu diesem Zweck besser geeignet ist.

Wie lange hält es matt?

Nun, die wichtigste Frage, funktioniert der Becca Primer? Ganz klar, ja! Es kommt natürlich drauf an, welche Foundation bzw. welches Puder ihr darauf verwendet. Ich kann sagen mit einer durchschnittlichen Foundation (z.B. L’Oreal True Match) halte ich 5 Stunden durch, dann pudere ich etwas ab. Verwende ich eine mattierende Foundation und bake noch die öligen Stellen, dann liebe Freunde hält es bombenfest. 8 Stunden Arbeitstag, kein Problem. Danach noch Feiern, hält immer noch. Ich bin begeisert!

Fazit

Positiv

+ stark mattierend

+ verfeinert das Hautbild

+ gute Inhaltsstoffe

+ hoher Preis, hält dafür aber sehr lange

Negativ

+ wird krümmelig bei falscher Dosierung

+ setzt sich auf trockenen Stellen ab

Ihr seht ich mag den Primer sehr gerne und benutze ihn fast täglich. Wenn er mir leer geht, probiere ich den von Makeup Forever aus, ich möchte unbedingt einen Vergleich anstellen.

Maria with ❤

Advertisements

L’Oreal Infaillible Kontur-Stick Foundation Review

Ihr Lieben,

lange ist es her! Die etwas Älteren unter euch erinnern sich vielleicht an die L’Oreal Studio Secrets Produkte. Aus der Reihe gab es eine Stick Foundation, die ich absolut geliebt habe. Beim letzten Dmbesuch entdeckte ich etwas ähnliches und wurde neugierig auf die neue Stick Foundation von L’Oreal. Daraufhin habe ich das Internet auf eine Review dazu abgesucht und weder ein Video noch einen Blogeintrag gefunden. Deshalb nehme ich es jetzt selbst in die Hand und helfe vielleicht einigen von euch mit meiner Review weiter!

Das Produkt

Die L’Oreal Infaillible Kontur-Stick Foundation ist momentan in mageren 4 Farben erhältlich für einen Preis von 9,95 €. Die Farben 100 und 120 haben einen Rosastich, 160 (wo ist die 140 geblieben?) ist neutral und die 220 eignet sich für dunklere Hauttypen oder für die hellen Mäuse zum konturieren.

Die Vermarktung des Produktes ist etwas verwirrend. Es ist einerseits eine Foundation, die lange halten soll. Andererseits ist es auch ein Contour- bzw. Highlightstick, um dem Gesicht Tiefe zu geben. Auf der HP wird zudem gesagt, dass es auch punktuell, also als Concealer, aufgetragen werden kann.

Ich persönlich bin kein Fan von Produkten, die gleich so viele Baustellen abdecken. Aber nun gut, ich habe dem ganzen eine faire Chance gegeben.

Da auf der Packung Foundation steht, habe ich es auch als solche benutzt.

Der Aufrag und die Farbe

 

L'oreal Infaillible Stick Foundation

Die Foundation ist sehr cremig und fühlt sich angenehm beim Auftragen an. Sie lässt sich super mit einem eng gebundenem Pinsel verteilen, ich bin anschließend noch mit dem Beautyblender rübergegangen. Die Farbauswahl ist wirklich ein Witz, L’Oreal was soll das? Ich habe mich für die 160 entschieden, da sie neutral vom Unterton ist. Leider ist sie mir trotz Selbstbräuner (NC 25) zu dunkel. Da sie sich leicht verblenden lässt, habe ich sie auch am Hals aufgetragen, das hat ganz gut funktioniert. Auf dem Bild seht ihr zum Vergleich die L’Oreal True Match in der Farbe 2N Vanilla. Dies entspricht Mac NC 20 würde ich sagen.

L'oreal Infaillible Stick FoundationDie Deckkraft

Die Deckkraft des Sticks ist mittelstark. Natürlich könnt ihr sie schichten und eine stärkere Deckkraft erzielen, ich rate euch dabei aber ganz vorsichtig vorzugehen, warum erfahrt ihr beim nächsten Punkt.

Das Finish

Leider überzeugt mich das Finish nicht. Es wirkt cakey, egal wie oft ich mit dem Beautyblender drüber gehe. Und je mehr ich schichte, desto schlimmer wird es. Zu dem Zeitpunkt, zu dem ich das Produkt getestet habe, hatte ich leider (oder zum Glück?) eine schlechte Haut. Sie setzte sich ab an den trockenen Stellen und betonte meine Unreinheiten, ein No-Go. Ingesamt fühlt sich mein Gesicht trocken an, ein Gefühl das ich bei den wenigsten Foundation kriege. Ich weiß die Startbedingungen waren für die Foundation nicht optimal, aber so wissen wir zumindest: Bei trockener Haut und/oder Pickel/Akne Finger weg!

Haltbarkeit

Nun hier kommt ein positiver Aspekt, die Foundation hält sich ganz gut, trotz meiner öligen T-Zone. Dabei habe ich keinen Primer verwenden und nur leicht abgepudert. Bei solchen Bedingungen glänze ich normalerweise nach bereits 2 Stunden safe! Dieser positive Punkt wiegt jedoch das unangenehme Trockenheitsgefühl und das Finish nicht auf.

Fazit

Positiv

+ leichtes Verteilen durch cremige Konsistenz

+ kontroliert Ölglanz

Negativ

+ trocknet aus

+ legt sich unvorteilhaft auf Problemstellen

+ wirkt pudrig und maskenhaft

+ geringe Farbauswahl

Ihr seht ich bin leider alles andere, als begeistert! Dabei hatte ich große Hoffnung, dass es sich um die alte Formulierung der Studio Secret Foundation handelt. Leute, spart euch das Geld!

Maria with ❤

 

Make-up Look: Frühlingserwachen

türkis augen makeup

Der Frühling kommt und so auch meine Lust auf bunte Lidschatten. Türkis ist übrigens meine Lieblingsfarbe und sticht besonders bei braunen und blauen Augen hervor. Meine Haare waren heute leider eine Katastrophe, weshalb sie sich unter dem Turban verstecken. Witzigerweise habe ich erst beim Schießen der Fotos gemerkt, dass er zum Augenmake-up passt. Die Farbe auf den Augen ist etwas gewagt, aber ich finde, verblendet mit Braun und Rosé, geht es als Tagesmakeup durch. Meiner Meinung nach sollte es sowieso keine Unterscheidung zwischen „Tag“ und „Abend“ geben, wenn es um Schminke geht. Einst habe ich mich aber gewagt, in einer Vorlesung, mit silbernem Glitzer auf den Augen aufzutauchen (Instagram Fotosession zuvor, ihr versteht). Die, auf mich gerichteten, Blicke waren dann doch dezent unangenehm. Was haltet ihr von Looks, die von dem so gefeierten „Nude Look“ im Alltag abweichen?

Teint

Foundation/Concealer/Puder: Rituals Precious Mineral Foundation in „warm beige“ (Link) // Bobbi Brown Foundation Stick in „00 Alabaster“ (Link) // L’oréal Infailible Total Cover Concealer Palette (Link) MAC Studio Fix Powder Plus Foundation in „NC25“ (Link) // Artdeco Rouge Sun Blusher (Link)

Augen

Elf Creme Lidschatten in „Cruisin Chic“ (Link) // bhcosmetics Essential Eyes Palette (Link) // Rituals Lidschatten in „Green Jade“ (nicht mehr erhältlich, ähnliche Farbe hier) // Essence Long Lasting Eye Pencil in „17-Tu-tu-tourqoise“(Link) // Sleek Highliting Palette in „Solstice“ (Link) // Aliexpress Wimpern (Link)

Lippen

Revlon Lip Butter in „Créme Brulee“ (Link)

Euere Maria

Colorista Washout #pinkhair Review

Loreal Colorista waschout pink Erfahrung

Wer in letzter Zeit mal im Drogeriemarkt vorbeigeschaut hat, kennt sicher die neuen Colorista Haarfarben von L’oreal. Und, wenn nicht, wo bist du gewesen?! Bunte Haarfarbe in Form eines Sprays (hält bis zur nächsten Haarwäsche), einer Farbcreme (für den einwöchigen Spaß) oder als dauerhafte Coloration wird, nun angeboten. Um meinen Mädchentraum zu verwirklichen, entschied ich mich für die Farbe #PINKHAIR.

Loreal Colorista waschout pink Erfahrung Ergebnis

Die Anwendung von L’oreals Colorista Washout ist denkbar einfach.

  1. Haare Waschen
  2. Trocknen
  3. Farbe drauf
  4. Je nach gewünschter Intensität bis zu 20 min einwirken lassen
  5. Auswaschen
  6. Sich gegebenenfalls einen Keks freuen

Meine Erfahrung

Nach dem Kauf des Colorista Washout, habe ich mich, naiv, wie ich bin, gleich ans Werk getan und mit einem tollen Ergebnis gerechnet. Das war schon der erste Fehler. Meine Haare waren dunkelblond bis hellbraun und das war für die Farbe Pink wohl zu dunkel. Auf der Verpackung steht, dass es für Brunette nicht geeignet wäre, als Brunette würde ich mich aber nun wirklich nicht bezeichnen. Dunkelblond wohl eher. Ich habe alles nach Anweisung durchgezogen und das Ergebnis war, nun ja, kaum sichtbar. Ihr könnt hier auf meinem Instagram schauen, da habe ich ein Foto davon gepostet.

2. Versuch

Da ich nun schlauer war, griff ich zunächst zu einem Aufhellmittel. Ich war zu faul, um zu Dm zu laufen, also kramte ich das Aufhellunsspray von John Frieda raus, das ich noch zu meinen „Blond Zeiten“ für den Ansatz verwendet hatte. Das Spray ist ziemlicher Mist für die Haare, da mache ich mir nichts vor. Ich wasche es immer gleich wieder aus, was den Schaden eingrenzt. Zu meinem Vorgehen beim 2. Versuch:

  1. Haare mit Spray aufgehellt (das könnt ihr natürlich mit dem üblichen Blondierungsmittel tun) und durch Föhnen den Aufhellungseffekt intensiviert
  2. Das Spray ausgewaschen, um die Schäden in der Haarstruktur gering zu halten
  3. Colorista Waschout drauf (ich hatte vergessen, dass es auf das trockene Haar gehört und es auf das handtuchtrockene Haar aufgetragen!)
  4. 30 Minuten einwirken lassen (wer hält sich schon an die angegebene Zeit?)
  5. Haarfarbe ausgewaschen und et voilà, das Ergebnis:

Loreal Colorista waschout pink Erfahrung

Ich finde das Ergebnis erstaunlich gut, grade im Vergleich zum ersten Versuch! Besonders gut gefallen mir die hellen Strähnen vorne. Zusammengefasst würde ich die Haarfarbe weiterempfehlen, aber unbedingt die Haare vorher blondieren, falls ihr nicht schon blond seid!

Hast du schon eine der Farben ausprobiert?

Euere Maria

MUST-HAVES IN DER HANDTASCHE – BLOGPARADE

Bag must haves

What's in my bag

Meine erste Blogparade! Gestartet hat das ganze die liebe Anja auf ihrem Blog CASTLEMAKER. Ich freue mich sehr darüber mitmachen zu können!

Meine Tasche ist meist so aufgeräumt, wie eine Wohnung nach einem Kindergeburtstag. Ich erspare euch aber die fast schon beeindruckende Anzahl an Dm- und Rewebelegen und das herumschwirrende Konfetti vom Faschingsdienstag. Jegliche Art von Schlüsseln habe ich auch weggelassen, die bunten Anhänger wollten einfach nicht in die Optik des Fotos passen!

Handcreme

Eine Frau ohne Handcreme? Geht nicht, gibts nicht. Ich erinnere mich an einen Vorfall, als ein Freund mich nach Handcreme fragte, ich keine dabei hatte und er darauf fragte: „Was bist du denn für eine Frau?“ So, nun bin ich eine Richtige! Diese ist übrigens von Body Shop in der Duftrichtung Shea. Sie riecht aber besser, als sie pflegt. Der Duft dafür ist so himmlisch, dass er über die Pflegewirkung hinwegtröstet.

Sonnenbrille

Ich betrete die Außenwelt nur ungern ohne Sonnenbrille. Diese, von Tom Ford, ist groß und dunkel. Dies macht es meinen Mitmenschen unmöglich einen Blick in meine Augen zu werfen. Außerdem verdeckt sie einen Großteil meines genervten Gesichts, wenn ich morgens versuche mich, müde vom nächtlichen Netflix schauen, in den vollen Bus zu quetschen.

Händedesinfektion

Wo wir grade beim Busfahren waren, Desinfektionsmittel!!!

Drogen

Ich leide unter einer Angststörung und brauche manchmal etwas, was mich runterbringt. Für unterwegs kann ich die Rescue Tropfen aus der Bachblüten empfehlen. Sie sind rezeptfrei erhältlich, vollkommen harmlos und entspannen einen, wenn die Schweißtropfen im Anmarsch sind.

Kaugummis

Muss ich noch etwas dazu sagen?

Puder

Wer ölige Haut hat, weiß, wie lebensnotwendig ein Puder in der Handtasche ist! Momentan verwende ich gerne das Double Wear Puder von Ester Lauder und bin sehr zufrieden damit.

Lippenpflege

Für eine schnelle Pflege zwischendurch nutze ich seit ein paar Wochen den Pflegestift von Chanel. Ich habe ihn auf Empfehlung von dem Youtuber Charles Gross gekauft und was soll ich sagen, Charles hat mich noch nie enttäuscht!

Lippenpflege 2.0

Für Tage, an denen meine Lippen katastrophal aussehen, habe ich mein geliebtes Clarins Eclat Minute Embellisseur Lèvres. Ich habe es schon unzählige Male nachgekauft. Es handelt sich dabei um Pflege mit Farbe. Das Besondere daran ist, dass der Gloss sich, wie ein cremiger Film auf die Lippen legt und dabei jegliche trockenen Stellen oder kleine Verletzungen überdeckt.

Qi Serum

Das Qi, ist ein „Stress Relief Serum“ von Rituals. Man trägt es auf die Schläfen auf und durch die Minze kühl es ein wenig. Es ist sehr entspannend und angenehm in einem stressigen Arbeitsalltag.

Portemonnaie

Ich bin momentan auf der Suche nach einem schönen, neuen Portemonnaie. Am liebsten von LV, passend zur Tasche. Da ich aber noch keins gesehen hab, das mich zu 100% überzeugt, nutzt ich dieses aus dem Onlineshop Doll Skill.

Nagelkleber

Ganz unten auf dem Foto versteckt sich noch ein Nagelkleber von Essence. Seit neustem klebe ich mir nämlich meine Nägel. Da ein Nagel immer wieder mal abfallen kann, schleppe ich den Kleber notgedrungenermaßen mit mir mit. Einmal hatte ich ihn vergessen, 2 Nägel sind abgefallen, der Tag war hin.

Uuuund zu guter Letzt, mein Fahrzeugschein.

Mich würde interessieren, ohne welches Make-up Produkt gehst du nicht aus dem Haus?

Euere Maria

Blogparade must haves handtasche

 

The Ritual of Dao // Das chinesische Anti-Stress Ritual

ritual dao erfahrung review

Rituals Dao Review ErfahrungWer nach einem stressigen Arbeitstag nach Hause kommt, ist oft genervt und energielos. Das ist ganz natürlich, denn duch die hecktische Außenwelt geraten wir außer Balance. Das Dao Ritual der Marke Rituals setzt genau da an. Inspiriert durch die jahrhundertealte chinesische Lebensphilosophie des Yin und Yan, sind die Produkte des Rituals darauf ausgerichtet, die Seele wieder auszugleichen und seine innere Ruhe zu finden.

Yin und Yan sind zwei Gegensätze. Zusammen bilden die das Dao(oder auch Tao, wie das Ritual früher hieß). Am besten ist The Ritual of Dao abends anzuwenden, um zum Tagesabschluss die innere Harmonie zu erlangen.

Weißer Lotus und Yi Yi Ren bilden die Basis jedes Produkts aus dem Ritual.

Die weiße Lotusblume zeichnet sich aus durch ihren zarten und beruhigenden Duft. Eine außergewöhnliche Eingenschaft der Blume ist außerdem ihre Fähigkeit sich vor äußeren Einflüssen zu schützen. So schafft sie es auch unsere Haut vor den Umwelteinflüssen zu schützen.

Unter Yi Yi Ren versteht man Hiobstränensamen. Diese werden unter anderem in der traditionellen chinesischen Medizin angewendet. Sie sind reich an Vitaminen und Nährtoffen. Zudem helfen sich bei Schmerzen und Schwere in den Gelenken und gereizter Haut.

The Ritual of Dao beinhaltet eine ganze Reihe an Produkten, ich kann euch z.B. das Körperspray wärmstens ans Herz legen. Momentan habe ich aber folgende in der Benutzung:

SAMSUNG CAMERA PICTURES

The Ritual of Dao Bath Foam // Schaumbad

Das Produkt produziert nicht besonders viel Schaum. Das finde ich aber in Ordnung, weil es mir nicht besonders wichtig ist. Es ist schön entspannend und beruhigend. Ich könnte stundenlang in dem Duft baden und es mir gut gehen lassen. Nach dem Baden hinterlässt es keine Schicht auf der Haut, sie fühlt sich aber sehr gepflegt an. Die Flasche reicht insgesamt für ca. 10 Schambäder.

The Ritual of Dao Body Cream // Körpercreme

Die Creme ist eines meiner liebsten Produkte aus dem Ritual! Sie zieht sehr schnell ein und morgens ist die Haut ganz seidig und riecht noch stundenlang nach der weißen Lotusblume. Ich wende sie außerdem an, wenn ich kleine pickelchen auf der Haut habe. Die kriege ich immer, wenn ich es mal wieder mit dem Peelen übertreibe…Dann will ich die Haut nicht noch extra reizen. Übrigens, auf dem Foto seht ihr noch den Vorgänger der jetzigen Creme. Sie haben das Design der Dose etwas geändert.

The Ritual of Dao Shower Oil // Duschöl

Ein Öl zum Duschen und ganz wichtig, wieder abspülen! Das Produkt ist nicht besonders ergiebig und nicht mein Liebling. Die Haut fühlt sich nach dem Duschen etwas weicher an. Es ist natürlich vorteilhaft die Haut bereits bein Duschen mit Nährstoffen zu versorgen. Als Einzelprodukt würde ich es mir trotzdem nicht nachkaufen. Im Rahmen des Rituals finde ich es sehr schön, jedoch gibt es noch den Duschschaum von der Marke, den ich bevorzuge. Wer jedoch gerne zu Duschölen greift, der sollte dieses Öl mal im Shop ausprobieren. Der Preis ist nähmlich unschlagbar, verglichen mit Marken, wie L’occitane!

The Ritual of Dao Body & Massage Öl // Körper & Massage Öl

Die besten Erfahrungen habe ich mit dem Öl auf feuchter Haut gemacht. Gleich nach dem Duschen einreiben und kurz warten. Es zieht schnell ein und ist sehr feuchtigkeitsspendend. Ich würde es mir dennoch nicht nachkaufen, weil ich den Duft nicht so intensiv finde, wie bei der Creme.

The Ritual of Dao Night Balm // Handcreme

Die Konsistenz von dieser Handcreme ist sehr fest und das liebe ich an ihr! Sie ist besonders reichhaltig und für den einen oder anderen vielleicht zu viel für den Alltag. Empfohlen wird sie für die Nacht. Ich kann sie auch als Nachtmaske für die Hände empfehlen, aber auch im Alltag mag ich sie. Das Geheimnis ist, nicht zu viel verwenden! Dann zieht sie schnell ein, hinterlässt seidigweiche Hände und bleibt euch länger erhalten.

Wie bereits erwähnt, zu dem Ritual gehören noch weitere Produkte. Ihr könnt im Shop vorbeischauen und euch alles zeigen lassen, ganz ohne Druck! Das hier ist natürlich keine gekaufte Meinung, ich liebe die Marke einfach sehr 🙂

Wie findet ihr die Marke Rituals?

Euere Maria

Review: Selbstbräuner für die Dusche- St. Tropez Gradual Tan In Shower

St. tropez gradual tan in shower

St. tropez gradual tan in shower

Die St. Tropez Gradual Tan In Shower Lotion verspricht eine leichte, gesunde Bräune innerhalb von nur 3 Minuten. Die Anwendung ist wirklich easy auf den ersten Blick.

  1. Duschen
  2. Produkt auf die nasse Haut auftragen
  3. 3 Minuten (die zugegeben ganz schön lang sein können) warten
  4. Abspülen
  5. 3 Tage hintereinander wiederholen

Inhaltsstoffe:

Water, Dihydroxyacetone, Prunus Amygdalus Dulcis (Sweet Almond) Oil, Diethylhexyl Sodium Sulfosuccinate, Cocamidopropyl Betaine, Glycerin, Decyl Glucoside, Ethoxydiglycol, Sodium Acrylate/Sodium Acryloyldimethyl Taurate Copolymer, Parfum (Fragrance), Propylene Glycol, Phenoxyethanol, Sodium Chloride, Coco-Glucoside, Glyceryl Oleate, Isohexadecane, Pentaerythrityl Tetra-DI-t-Butyl Hydroxyhydrocinnamate, Glyceryl Laurate, PEG-18 Glyceryl Oleate/Cocoate, Polysorbate 80, Caramel, Hydroxyethylcellulose, Decylene Glycol, Caprylyl Glycol, Sodium Hydroxide, Geraniol, Linalool, Limonene, Alpha-isomethyl Ionone, Coumarin.

Versprochen wird ein streifenfreier Teint, ein Feuchtigkeitskick für die Haut und natürlich eine leichte Bräune, die sich aufbauen lässt.

Wie die Moderatorin Wendy Williams es pflegt zu sagen: Erst das Positive, dann die Wahrheit.

Was mir gut gefällt ist die Pflegewirkung von dem Produkt. Unter den Inhaltsstoffen ist Mandelöl an dritter Stelle aufgelistet, was die weiche Haut nach der Anwendung erklärt. An sich funktioniert der Selbstbräuner tatsächlich, wie ihr an dem Foto seht. Rechts seht ihr das Ergebnis nach der ersten Anwendung der St. Tropez Gradual Tan In Shower Lotion. Links ist die maximale Bräune, die ich nach 3 Tagen Anwendung erziehlt habe, zusehen. Es ist wirklich nur was für ganz helle Häutchen, wie mich. Bei einem dunkleren Teint wird das Ergebnis kaum sichtbar sein. Jetzt fragt ihr euch vielleicht, warum ich das ganze nur anhand dieser 2 Flecke euch demonstriere, anstatt den ganzen Arm zu zeigen.

St. tropez gradual tan in shower review

Die Wahrheit ist, ich musste die Bräune so schnell es geht, von meinem Körper peelen. So lässt es sich nicht im Alltag rumlaufen! Das Ergebnis wurde sehr fleckig. Bei der Anwedung wird nicht gesagt, dass die Haut vorher gepeelt werden sollte. Mit Peeling funktioniert es ganz gut, jedoch nimmt es den Sinn des Produktes. Der Vorteil sollte ja eigentlich eine schnelle und einfache Anwendung sein. Ansonsten könnte man auch ganz normalen Selbstbräuner nach dem Duschen und Peelen auftragen, oder? Ein zweiter großer Kritikpunkt ist der Geruch. Nein, eher Gestank. Die Haut danach riecht wirklich sehr unangenehm, und das bis zum nächsten Duschen. Ein ganz klares No-Go.

Insgesamt ist das Produkt also ein Flop für mich. Wollt ihr es dennoch ausprobieren, dann emfehle ich euch den Kauf auf Amazon, da ist es mit 16,88 Euro am günstigsten.

Euere Maria

 

Das Vision Board – Motivation im Alltag

Hast du dir je Gedanken darüber gemacht, was du dir wünschst? Wir reden hier über konkrete Wünsche. Wenn es eine Reise sein soll, wohin soll sie gehen? Ein Auto vielleicht, aber welches? Wie soll deine Traumwohnung aussehen? Oder ist es dein gesundheitlicher Zustand, der sich bessern soll?

Ich selber bin in dieses Jahr etwas schlaff gestartet. Ohne Vorsätze oder konkrete Vorstellungen. Im Alltag hat sich die fehlende Motivation bemerkbar gemacht und das hat einen Grund. Woher soll die Motivation kommen, wenn man selbst nicht weiß, wofür das ganze gut sein woll. Als Jugendliche hatte ich große Träume. Ich wollte die Welt bereisen, eine schicke Wohnung haben und einfach glücklich sein. Je älter man wird, desto mehr schwinden die Träume, man verfängt sich in einem Netz, den wir als Alltag kennen. Ich hatte vergessen, was ich eigentlich vom Leben wollte und was meine Ziele waren. Auf Grund meines, ja fast schon depressiven, Zustands in den letzten Wochen, begebe ich mich nun wieder auf die Suche nach meiner Motivation. Nun bin ich einen Schritt weiter gekommen und möchte mit euch diese tolle Idee teilen, auf die ich gestoßen bin. Und zwar handelt es sich dabei um das „Vision Board“. Das „Vision“Board“ ist eine Illustation aller unserer Wünsche und Träume. Und so funktionierts:

motivation, vision board, manifestieren, the secret

Schritt 1: Gedanken machen über die eigenen Ziele im Leben. Das braucht etwas Zeit, es soll schließlich gut überlegt sein, was man sich wirklich, aus tiefstem Herzen, wünscht. KEIN TRAUM IST ZU VERRÜCKT! Merk dir das.

Schritt 2: Raus aus dem Haus und ab in das Bastelgeschäft. Du braucht Fotokarton, eine Schere, Kleber und je nach dem was du für Deko draufkleben willst.

Schritt 3: Finde Fotos, passend zu deinen Wünschen im Netz oder schneide was aus Zeitschriften aus.

Schritt 4. Bilde Kategorien auf dem Karton bzw. lege dir alles so zu recht, wie du es gerne hättest und klebe los!

Und was bringt das nun?

  1. Zum einen hast du so deine Ziele vor Augen. Wenn du mal demotiviert bist und dich fragst, wozu eigentlich das ganze, dann hast du deine Antwort direkt vor Augen.
  2. Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude. Du kannst dich auf wunderschöne Dinge in deinem Leben freuen!
  3. Es hilft dir deine Wünsche zu manifestieren. Schon mal was von „The Secret“ gehört? Es bedeutet natürlich nicht, dass  man auf dem Sofa sitzen kann, während das Universum sich darum kümmert, deine Wünsche wahr werden zu lassen. Aber die Sache ist doch die: Wenn wir Dinge vor Augen haben, fällt es uns leichter an sie zu glauben. Und dieser Glaube ist das, was uns antreibt. Der Glaube ist wie ein Motor. Du wirst nicht still sitzen können, wenn du weiß, was alles auf die wartet. Die Motivation kommt von ganz alleine, das ist zumindest meine Erfahrung!

Habt ihr vielleicht schon so ein Board oder wie findet ihr die Idee?

Euere Maria

 

Warum du beginnen solltest eine Nachtcreme zu verwenden

Warum Nachtcreme benutzen

Hast du dich schon mal gefragt, wozu eigentlich eine Nachtcreme kaufen, wenn du doch schon eine Tagescreme hast?  Creme ist schließlich Creme? Falsch! Wenn es auch wie ein Marketingtrick scheint und die Notwendigkeit einer „speziellen“ Creme für die Nacht manchmal in Frage gestellt wird, ist ihre Wirkung tatsächlich eine andere, als die der Tagescreme.

Was passiert Nachts mit unserer Haut?

Während die Haut tagsüber damit beschäftigt ist sich gegen Umwelteinflüsse zu wehren, leistet sie Nachts eine beträchtliche Menge an Arbeit. Gegen Mitternacht beginnen die Hautzellen sich schnell zu teilen und zwar 8 mal schneller, als am Tag! Gegen 4 Uhr morgens kann die Haut dann besonders viele Stoffe aufnehmen. Sie wird schneller durchblutet, was die Reparatur kleiner Hautschäden ermöglicht. Es wird außerdem das Wachstumshormon HGH ausgeschüttet, das Zellen repariert. Zu dem Regenerationsprozess kommt der Aufbau des Schutzmantels hinzu, der tagsüber gebraucht wird. Um den Schutzmantel aufzubauen und die Haut frisch und straff zu halten, werden Kollagen und Antioxidanzien produziert. Ganz schön viel Arbeit nachts für die Haut, oder?

Wozu Nachtcreme

Der Sinn und Zweck einer Nachtcreme

Nun kommt die Nachtcreme ins Spiel. Eine solche Creme ist für die Unterstütung der genannten Prozesse gedacht. Die Stoffe in ihr sind genau für diese Bedürfnisse ausgewählt. Besonders vorteilhafte Stoffe in einer Nachtcreme sind:

Vitamin A (Retinol): Dieser Wirkstoff hilft gegen Akne und Fältchen. Er funktioniert Nachts am besten, da er gegenüber Tageslicht  empfindlich ist.

Vitamin E: Unterstützt die Hautfunktionen, hilft beim Aufbau eines Schutzmantels und bekämpft Falten.

Hyaluronsäure: Spendet Feuchtigkeit und polstert die Haut auf.

Fruchtsäuren (z.B. Salicylsäure): Die Anwendung ist Nacht empfehlenswert, da sie die Haut gegenüber der Sonne empfindlich machen.

Q10: Superwirkstoff gegen Falten

Phosphatidylcholin: Eine empfehlenswerte Substanz. Sie ist ein natürlicher Bestandteil einer jeden Zellmembran. Wirkt rückfettend.

Squalan: Ein Öl, das entweder aus Oliven hergestellt wird oder aus Zuckerrohren gewonnen wird. Transportiert Wirkstoffe, hilft diesen einzudringen, schützt vor Feutigkeitsverlust und verhindert die Oxidation hauteigener Fette.

beste Nachtcreme, ölige Haut

Auch gut eignet sich Honig für den Abend. Einfach nach der Reinigung Honig auf das Gesicht auftragen und 15-20 Minuten drauflassen. Das klärt die Haut, spendet Feuchtigkeit und macht die Haut geschmeidig.

Kenne deinen Hauttyp!

Für trockene Haut eignen sich fettreiche Cremes besonders gut. Ölige und Mischhaut sollte mit fettregulierenden Cremes unterstützt werden. Generell gilt: Immer auf die Inhaltsstoffe achten. Je mehr pflanzliche Öle, desto besser!

Quellen

http://www.beyer-soehne.de/braucht-man-wirklich-eine-nachtcreme/  https://www.hautkrankheiten-portal.de/nachtcreme-bringt-sie-wirklich/ http://www.fitforfun.de/beauty-wellness/haut-haare/im-schlaf/nachtcremes_aid_3262.html                                           http://www.gofeminin.de/make-up/nachtcreme-d48555.html

Euere Maria

 

 

Generation Y und die Angst vor der Zukunft

was nach dem Studium

Wer bin ich und was macht mich aus? Was sind meine Stärken und Schwächen und wo will ich hin? Diesen Fragen stellt man sich als „Millennial“ nicht nur in einem Jobinterview. Sie begleiten uns und haben sicher einige, nicht nur meiner, Abende in Anspruch genommen. Natürlich steht die Zukunft in den Sternen und doch wird einem von klein auf beigebracht: Jeder sei der Schmied seines Glücks. Was wir als Kind noch nicht begreifen, die Arbeit eines solchen Schmieds ist hart und voller Herausforderungen. Die Generation vor einem hätte es jedoch viel schwieriger gehabt. Und zwar jede Generation. Immer. Wir sollten schätzen was wir haben und uns weniger beschweren. Nun genau da liegt das Problem. Wie soll man schätzen was man hat und sich damit zufrieden geben, wenn man von der Gesellschaft verklickert bekommt, man sei stets nicht gut genug? In der Schule wird dir heutzutage bereits in der 4.(!) Klasse beigebracht, in welche Schule du hingehörst und für welche du nicht gut genug bist. Solltest du das Glück haben, dich für das Gymnasium qualifiziert zu haben, darfst du die nächsten 8 Jahre dir anhören, wie schwer das Abitur sei. Gedanken, wie „bin ich es wert?“ und „schaffe ich das?“ werden erfolgreich in unsere Köpfe gepflanzt. Hängst du hinterher, dann bist du wohl „nicht klug genug“, „nicht fleißig genug“. „Dann wird aus dir nichts. Wechsel am besten die Schule, denn mit einem 3er Abi, wirst du nichts erreichen.“ Das dürfte vielen Schülern bekannt vorkommen.

Nun bin ich 24 Jahre alt, stehe kurz vor meinem Bachelor in Kunstgeschichte und stelle mir erneut die Frage: „Bin ich gut genug?“ Im Laufen meines Studiums hieß es, man solle sich früh Gedanken machen über die Zukunft, als Geisteswissenschaftler hätte man es schließlich nicht leicht. Witzig, wie das die Dozenten ebenfalls z.B. bei den BWLern oder Juristen predigen. Ist jemals etwas im Leben leicht? Nein, natürlich nicht. Aber, wie wäre es mal mit einer motivierenden Rede von Seiten der Lerninstitutionen? Ich bin es Leid, mir anhören zu müssen, man sei nicht gut genug dafür oder hierfür. Für die einfachsten Jobs braucht man nun einen Bachelor, für viele braucht man ohne Doktortitel sich gar nicht erst bewerben. Das kleine Stück Papier scheint alles zu sein, was uns heute noch ausmacht. Ganz nach dem Motto, du bist nicht du, wenn du keinen 1er Uniabschluss hast. Und wer bin ich dann?

Nun ich bin eine junge Frau in ihren 20ern, mit durchschnittlichen Noten in ihrem Studiengang und einer Menge Gedanken und Fragen über das Leben. Ich bin außerdem leicht übergewichtig, heute auch „plus size“ genannt, weil man keine Schublade auslassen darf. Wäre eine Verschwendung. Hinzu kommt eine Abenteuer- und Reiselust, die Liebe zu den schönen Dingen des Leben und gleichzeitig Depressionen und die Angst vor der Zukunft. Ist euch eigentlich schon man aufgefallen, wie viele junge Menschen depressiv sind? Ich rede hier von „Pillen-sind-notwenig-depressiv“. Das schnellen Leben, die hohen Erwartungen und der Erfolgsdruck, es kann sich positiv auswirken auf die Gesellschaft, die Menschen arbeiten besser, schneller, effektiver. Wie kleine Ameisen. Depression ist die Nebenwirkung. Sind wir nur unwichtige, depressive Ameisen in diesem System?Ich weiß es nicht. Nun die Gesellschaft und das System können wir nicht ändern. Was sich ändern lässt, ist die eigene Einstellung. Wer nicht unglücklich durch sein Leben streiten will, muss sich die Angst nehmen. Sei es durch harte Arbeit an den eigenen Zielen oder den Glauben an eine höhere Macht. Und, wenn es doch mal zu einem kleinen Nervenzusammenbruch kommt, Social Media ausschalten (wer will schon die ganze Zeit sehen, wie erfolgreich der Rest der Welt angeblich ist?!), ein Glas Wein einschenken und die Lieblingsserie anschalten. Ablenkung ist manchmal die beste Strategie!

Euere Maria